Halbinsel Eiderstedt

Eiderstedt – die Halbinsel an der nordfriesischen Nordseeküste

umgeben von zum Norden, Süden und Westen von der Nordsee und dem Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.

Eiderstedt entstand im Laufe der Zeit des 15. Jahrhunderts aus zwei kleinen Inseln und einer kleinen Halbinsel. Durch Eindeichungen, Zusammendeichungen und Landgewinnung wurde aus dem „alten“ Eiderstedt, dem Gebiet um die Stadt Tönning und den beiden kleinen Inseln Utholm und Everschop die heutige Halbinsel Eiderstedt. Die Insel Utholm lag im westlichen Teil um Sankt Peter Ording und die Insel Everschop im Gebiet um Garding. Heutztage sind die Außendeiche in der Regel bis zu 7 Meter hoch und halten bislang den Gewalten der Natur stand. Als 1962 die große Sturmflut über die Region hereinbrach, waren die Deiche noch lange nicht so hoch und gut ausgebaut wie jetzt und das war auch der Anlass dafür die Deiche zu verstärken und auszubauen.

Im Landesinneren gibt es kleinere Binnendeiche, die die sogenannten Köge umschließen. Ein Koog ist ein Gebiet das im Fallen eines Bruchs eines Außendeichs mit Wasser vollaufen kann und die übrigen Regionen schützt. Diese Maßnahme ist sozusagen der Schutz vor dem Komplettverlust von Eiderstedt. Köge finden sich entlang der gesamten Nordseeküste.

Auf unserer Halbinsel gibt es folgende Köge:

Tümlauer Koog, Augustenkoog, Süderheverkoog, Norderheverkoog, Wilhelminenkoog, Grothusenkoog, Markenkoog, Andresenkoog ( weitere folgen in der Auflistung ).

Als weiterer Schutz vor Sturmfluten und vor allem nach der Sturmflut 1962 wurde eine weitere Maßnahme ergriffen das Landesinnere vor dem Wasser zu schützen: Das Eidersperrwerk wurde geplant, gebaut und im Jahre 1973 fertiggestellt und in Betrieb genommen. Detaillierte Hintergrundinformation rund um das Eidersperrwerk erfahren Sie auf einer gesonderten Seite.

Auf Eiderstedt befinden sich 3 größere Orte. Das sind Sankt Peter Ording, Garding und Tönning.

St. Peter Ording, das Nordseeheil- und Schwefelbad
ist mit seinem circa 12 Kilometer langen Sandstrand und vielen Erholungsmöglichkeiten beliebter Urlaubsort an der Nordseeküste. Der Ort bietet ein umfangreiches Angebot an Hotels, Ferienwohnungen, Appartments und sonstigen Übernachtungsmöglichkeiten. Viele gastronomische Betriebe und Einkaufsmöglichkeiten sind vorhanden. Auf ein reichhaltiges Angebot für den Fremdenverkehr können Sie zurückgreifen. Mehr über den Ort finden Sie hier: Sankt Peter Ording

Garding ist der Mittelpunkt von Eiderstedt

und staatlich anerkannter Luftkurort und beliebter Ausflugsort von Touristen aus der ganzen Region. Nicht nur aus Eiderstedt, sondern auch aus den nordfrisischen und dithmarscher Nachbargiebiete der Nordseeküste. Garding ist die Geburtsstadt Theodor Mommsens und ist im Kreisgebiet auch bekannt durch die sehr üppigen Sportanlagen mit der Dreilandenhalle. Wie der Name Dreilandenhalle zustande kommt erläutere ich an anderer Stelle.

Tönning, mit seinem historischen Hafen

ist, wie schon gesagt, Hafenstadt und ebenfalls beliebter Ausflugs- sowie Urlaubsort. Für viele Krabbenfischer ist Tönning der Heimathafen für ihre Krabbenkutter. Viele Kutter liegen aber am Eidersperrwerk, welches auch Liegeplätze für Schiffe hat. Die Kutter die dort liegen gehören aber dem Hafen von Tönning an. Das Eidersperrwerk ist sozusagen eine Teilauslagerung des Tönninger Hafens. Mehr über Tönning finden Sie auf einer speziellen Seite.